Quetzer Jagdgemeinschaft

Quetzer Jagdgemeinschaft

Das Revier Quetzen!

Um einen kleinen Überblick über das heimische Revier Quetzen zu gewinnen, folgen nun einige Daten:

Das Revier Quetzen besitzt eine Fläche von 786 ha. Die bejagbare Fläche beträgt ca. 750 ha, die sich überwiegend aus Ackerflächen zusammensetzt. Der Waldanteil ist mit ca. 60 ha relativ gering. An Wasserflächen kommen nur die Gehle/Riehe und die Tonkuhle vor.

Es handelt sich um ein Niederwildrevier mit einem häufigen Vorkommen an Wechselwild aus dem benachbarten Schaumburger Wald. Das Schwarz-/Rot- und Damwild kommt häufig auf die angrenzenden Felder um dort zu äsen. Dieses führt auch oft zu nicht unerheblichen Wildschäden, die durch die Jägerschaft den Landwirten ersetzt werden.

 

Hegegemeinschaften

Das Revier  Quetzen gehört dem Hegering Petershagen-Nord mit insgesamt 22 Revieren an.

Weiterhin ist Quetzen Mitglied in der Rot- und Damwildhegegemeinschaft Schaumburger Wald.

Das Ziel dieses Zusammenschlusses ist die großflächige, koordinierte Bejagung des Rot- und Damwildes. Hierzu finden jährlich drei Zählansitze in allen Revieren der Hegegemeinschaft statt um den Bestand zu ermitteln und hieraus den notwendigen Abschuss abzuleiten.

Die Hegegemeinschaft ermittelt aufgrund der Zählungen und der Wildschäden einen Abschussvorschlag, der an die unteren Jagdbehörden weitergeleitet wird.

 

Neulinge in unseren Revieren

Ein Neuling in unseren heimischen Revieren ist der Waschbär.

Nachdem bereits Meldungen über die Anwesenheit dieses Neubürgers, der einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Bodenbrüterpopulation hat, aus den Nachbarrevieren erfolgt ist, konnte auch im Gehleholz 2011 der erste Waschbär seit Menschengedenken in Quetzen erlegt werden. Es darf sich also niemand darüber wundern, wenn plötzlich die Biomülltonne durch unbekannte Besucher geöffnet und geplündert wurde. Auch lebt der Waschbär gern auf Dachböden, wobei er häufig die Isolierung zerstört.

Wir werden uns wohl auf Dauer an die Anwesenheit dieses kleinen Bären gewöhnen müssen.

Auch der aus dem Osten zugewanderte Marderhund (Enok) ist ab und zu in unserem Revier anzutreffen.

 

Wildbret

Wildbret ist ein hochwertiges Nahrungsmittel.

Das im Revier Quetzen erlegte Wild wird überwiegend von einem Metzger zerlegt und vakuumverpackt und anschließend tiefgefroren.

Es kann bei der örtlichen Jägerschaft erworben werden.

Im Bereich der Tonkuhle wurde ein starker Wanderweg von Kröten aus dem benachbarten Schaumburger Wald in Rtg. Tonkuhle festgestellt. Die Tonkuhle wird von den heimischen Kröten als Laichgewässer genutzt. Es wurde daraufhin die verantwortliche Stelle um die Aufstellung eines Krötenschutzzaunes ersucht.

 

Kontakt: Kontaktadresse folgt

Jagd- und Naturschutz

Wildbestandsermittlung